Fazit nach 3 Monaten Ölziehen

 

Heute sind genau 3 Monate vergangen, seit ich mit dem Ölziehen angefangen habe. Es ist mittlerweile eine richtige Routine geworden und ich möchte es auch nicht mehr missen. Ich fühle mich insgesamt viel besser und gesünder, tatsächlich auch irgendwie entgiftet, ich habe seltener Kopfschmerzen und meine Neurodermitis ist diesen Winter wesentlich besser gewesen, als die letzten Jahre ohne Ölziehen. Die Prozedur wirkt auf jeden Fall schleimlösend, wahrscheinlich durch die Saugbewegungen, die man währenddessen macht. Mein Husten ist auch besser geworden und meine Nebenhöhlen sind befreiter. Ich kann also nur jedem mit chronischen Beschwerden empfehlen, eine länger anhaltende Ölziehkur zu beginnen, über mindestens zwei Monate. Sie müssen es nicht mehrmals täglich machen, so wie ich morgens und abends, es sollte auch ausreichen es nur morgens nüchtern zu praktizieren, oder nur abends, wenn Ihnen das lieber ist. Grundsätzlich wird die Anwendung morgens empfohlen, aber wenn Sie abends vor dem Zubettgehen ölziehen und Sie länger nichts mehr gegessen haben, ist das auch in Ordnung. Der Magen sollte auf jeden Fall leer sein und man sollte unmittelbar davor auch nichts trinken, auch kein Wasser. Vergessen Sie nicht, danach auf jeden Fall die Zähne zu putzen und die Zunge zu reinigen.
 
Mir persönlich gefällt die abendliche Anwendung besser, weil ich abends einfach mehr Zeit habe. Meistens sitze ich dabei gemütlich auf dem Sofa und lese noch ein bisschen in einem Buch. Morgens bin ich meistens ziemlich im Stress, dann schlürfe ich das Öl während ich dusche. Probieren Sie einfach ein bisschen herum, wie Sie sich dabei am wohlsten fühlen. Und ich verspreche Ihnen, dass der Ekel vor dem puren Öl im Mund nach einigen Anwendungen vollständig verschwindet. Mich kostet es absolut keine Überwindung mehr und nach etwa 3-4 mal Ölziehen hatte ich keine Hemmungen mehr davor.