Sie sind perfekt, so wie Sie sind!

Denken Sie beim täglichen Blick in den Spiegel, dass Ihr Po und Ihre Schenkel zu dick sind? Der Bauch könnte straffer sein, die Nase kleiner und was Ihnen sonst noch so einfällt? Mühen Sie sich vielleicht sogar schon Ihr Leben lang mit Diäten ab, ohne nennenswerte Erfolge? Das muss nicht sein. Lernen Sie sich und Ihren Körper lieben und machen Sie das beste daraus.
 

Vegetarier mit Ausnahmen?

Heute stelle ich mir die Frage, ob ich eigentlich Vegetarier bin. Ich habe mich zwar nie ausdrücklich als solcher genannt, dennoch meide ich Fleisch seit ich etwa 8 Jahre alt bin. Auf Kindergeburtstagen schaufelten sich die anderen Kinder in Burger-Restaurants mit Vergnügen Burger, Chicken Nuggets oder Hot Dogs hinein, ich begnügte mich mit Pommes und einer Cola. Mehr wollte ich nicht. Ich war zufrieden. Auch die bei Kinder sehr beliebten Spaghetti Bolognese blieben bei mir unangetastet. Ich wollte nur Tomatensoße ohne Fleisch, gab es die nicht, nahm ich einfach Butter.

Japanisches Frühstück

Was gehört für Sie zwangsweise zu einem guten Frühstück? Wahrscheinlich bevorzugen Sie das kontinentale Frühstück, bestehend aus Croissants, Brötchen, Saft, Eier, Butter, Käse, Wurst oder auch Müsli und Joghurt. So wird beispielsweise in Europa und in den USA gefrühstückt. Ganz anders hingegen bei den Japanern: denn dort gibt es morgens ein traditionelles japanisches Frühstück, bestehend aus Reis, Misosuppe, Tamagoyaki (ein Omelette aus Eiern, Sojasoße und dem viel verwendeten süßen Kochwein Mirin), Gemüse und einem Stück gebratenem Fisch, häufig Makrele oder Lachs.

Schlank mit Reis

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Asiaten vergleichsweise viel schlanker sind als Europäer oder Amerikaner? Und haben Sie sich schon einmal gefragt, woran das liegt? An den Genen? Da habe ich eine gute Nachricht für Sie, es liegt nicht an den Genen. Sie können das also auch schaffen. Passt sich ein Asiate den westlichen Ernährungsgewohnheiten an, wird er genauso leicht dick wie wir auch. Denn die westliche Ernährung, besonders auch die deutsche Küche, sind sehr Fett- und Fleischlastig. Dicke Saucen mit Sahne und Butter begleiten viele Gerichte.

Verbrauchertäuschung: Butter mit Rapsöl

Fast jeder hat sie mittlerweile im Kühlschrank stehen oder zumindest schon einmal getestet: Die neuen, streichfährigen Brotaufstriche aus Butter und Rapsöl. Es gibt sie gesalzen, ungesalzen, als Light-Variante und auch noch viele andere Variationen. Auch ich habe solch einen Aufstrich im Kühlschrank. Schließlich ist es viel angenehmer in der Anwendung, als das frische Brot mit harter Butter zu massakrieren. Gestern Abend ist mir dabei jedoch etwas aufgefallen. Ich habe mal auf die Unterseite dieser Verpackung geschaut.

Die Antibabypille als Vitaminräuber

Viele Mädchen und Frauen verhüten mit der Antibabypille als zuverlässigen Schutz gegen eine Schwangerschaft. Was die meisten nicht wissen, ist, dass neben den möglichen Nebenwirkungen, die ausführlich in jedem Beipackzettel aufgeführt sind und ich daher hier nicht näher darauf eingehen möchte, oftmals ein erheblicher Vitamin- und Mineralstoffmangel entsteht. In einigen Studien wurde bereits herausgefunden, dass die Pille den Stoffwechsel von
 

An alle Veganer und Vegetarier: Achtet auf die B-Vitamine

Im Moment ist es ja stark im Trend, sich vegetarisch oder gar vegan zu ernähren. Ganz wichtig dabei ist es jedoch, genau auf die Vitamine der B Gruppe zu achten. Diese kommen nämlich vor allem in tierischen Lebensmitteln vor, wie in Fleisch, Ei, Milch, Käse und Joghurt. Zu den B-Vitamin gehören:
 

5 am Tag

Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass Sie am Tag 5 Portionen Obst und Gemüse essen sollten. Doch wussten Sie, dass dahinter viel mehr steckt als eine allgemein dahergesagte Floskel? Es gibt den Verein "5 am Tag e.V.", dieser wird durch Fördermittel der EU finanziert, dahinter stecken unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) die Deutsche Krebsgesellschaft, Krankenkassen, Ministerien und wirtschaftliche Partner. Laut DGE hat die Kampagne das Ziel "das Risiko für Krebserkrankungen durch die Steigerung des Gemüse- und Obstverzehrs zu senken.

Koffein in der Schwangerschaft

Viele schwangere Frauen stellen sich wohl häufig die Frage, ob sie nun ihren allmorgendlichen Kaffee ruhigen Gewissens genießen dürfen oder wie viel Kaffee sie überhaupt trinken dürfen, ohne das ungeborene Kind zu schädigen. Generell gelten bis zu 3 Tassen Kaffee am Tag als unbedenklich (das entspricht den von der WHO empfohlenen Grenzwert von  300 Milligramm Koffein). Spiegel Online berichtete bereits im Jahr 2008 von einer im  Fachblatt "British Medical Journal" veröffentlichten Studie, in der 2645 Frauen ohne Gesundheitsrisiken teilnahmen.

Dinkel ist gesünder als Weizen

Das klassische Weizenmehl Typ 405 steht in jedem Küchenschrank. Doch es gibt eine gesündere Alternative: Dinkel - die Urform des Weizens. Für viele ist der Begriff "Dinkel" wahrscheinlich mit "Öko" verbunden, doch dieses Vorurteil besteht zu unrecht. Denn es gibt Dinkelmehl nicht nur als Vollkorn-Variante, es gibt auch weißes Dinkelmehl. Typ 630. Die Typenzahl eines Mehls gibt übrigens an, wieviel Milligramm Mineralstoffe in 100g Mehl enthalten sind. Sie erkennen also schon, dass Dinkelmehl pro 100g Mehl 225 mg mehr Mineralstoffe enthält als Weizenmehl.

Seiten